Hallo, mein Name ist Stefan Landgraf. Mit meinem Konzept der gelebten Selbstliebe möchte ich dich inspirieren, achtsam und mitfühlend mit dir selbst umzugehen, um ein glückliches und zufriedenes Leben führen zu können.

Ich teile mein Wissen über Selbstliebe, das ich in meinen Ausbildungen zum Meditationslehrer, Ernährungsberater, Gesundheits- und Krankenpfleger und Soziologen erworben habe, in der Hoffnung, dass möglichst viele Menschen Selbstliebe entwickeln und Selbstliebe leben.

Lebe auch du Selbstliebe!

„Gesundheit ist nicht alles aber ohne Gesundheit ist alles nichts“

Arthur Schopenhauer

Natürlich sollte man den Wert der Gesundheit nicht so absolut setzen, wie Schopenhauer es in seinen Aphorismen der Lebensweisheit macht, dass ohne Gesundheit alles nichts wäre. Dennoch spielt Gesundheit eine wichtige Rolle dabei, ein glückliches, zufriedenes, selbstbestimmtes und freies Leben führen zu können. Dies mag zwar auch mit der ein oder anderen Einschränkung möglich sein, wenn die Gesundheitsbeeinträchtigung jedoch zu groß ist, bestimmt sie in enormen Maß darüber, wie man überhaupt leben kann. Amartya Sen spricht deswegen von einem “Ermöglichungsgut”.

man in blue hoodie wearing eyeglasses

Der Wunsch, Menschen dabei zu helfen, möglichst gesund, möglichst selbst bestimmt und frei zu sein, trieb mich nach der Schule direkt ins Gesundheitssystem, genauer gesagt ins Krankenhaus. Dort machte ich die Ausbildung zum Gesundheits-(!) und Krankenpfleger. Leider spielte Gesundheit dabei keine große Rolle. Lediglich die Krankheit der Patienten – ja, es sind Patienten, keine Menschen – spielt dort eine Rolle. Ist diese weg – oder sind es zumindest deren Symptome – kann der Patient wieder nach Hause. Welche Bedürfnisse der Mensch dabei hat, was sein Hintergrund ist, welche Ziele er noch im Leben hat, spielt dabei oftmals ebenso wenig eine Rolle, wie die tatsächlichen Ursachen seiner Erkrankung. Von einer Förderung seiner Gesundheit ganz zu schweigen.

Studium als Hoffnung

Damals dachte ich noch, wenn ich eine Leitungsposition im Krankenhaus hätte, könnte ich daran wirklich was ändern. Also ging ich studieren. Pflegemanagement. Dabei stellte ich fest, dass das Gesundheitswesen etwas komplexer ist. Um mehr davon zu verstehen, ging ich weiter studieren. Soziologie. Mit diesem Wissen im Gepäck war ich bereit für eine Führungsposition in der Krankenhauspflege und hatte durchaus Verständnis dafür, warum die Verhältnisse sind, wie sie sind. Nur ändern konnte ich sie nicht. Im Gegenteil. Von meinem Ziel, wirklich etwas Gutes für die Gesundheit der Menschen tun zu können, war ich nach wie vor weit entfernt.

White Hospital Beds

Mehr macht gleich mehr Hilfe?

Dennoch gärte dieser Wunsch in mir. Ich wollte etwas machen, das den Menschen wirklich hilft. So entwickelte ich die Idee, wenn ich mehr entscheiden könnte, als es im Pflegemanagement im Krankenhaus der Fall war, könnte ich sicherlich etwas bewegen. Etwas verändern. Also wollte ich Geschäftsführer werden. Geschäftsführer im Krankenhaus. Um dafür gewappnet zu sein, las ich ein Buch nach dem anderen. Bücher über Unternehmensführung, über Buchhaltung, über Controlling, über Strategisches Management und so weiter und so weiter. Da als Geschäftsführer die eigene Person eine große Rolle spielt, las ich ebenso viele Bücher über Selbstoptimierung. Bücher über erfolgreiche Persönlichkeiten. Bücher über das Verhalten der erfolgreichsten Menschen etc. Fast die gesamten Ratgeber der letzten Jahre in dieser Richtung las ich.

Books in Black Wooden Book Shelf

Natürlich las ich die Bücher nicht nur, sondern ich setzte diese auch um, sofern mir die Verhaltensweisen sinnvoll erschienen. Ich begann meinen Tag zu planen. Ich begann mich systematisch zu reflektieren. Ich begann mich körperlich fit zu halten. Ich begann zu meditieren. Alles Verhaltensweisen, die die meisten erfolgreichen Menschen auch machen. Erfreulicherweise auch Verhaltensweisen, die einem dabei helfen, geistig und körperlich gesund zu bleiben. Allerdings war mir der Gesamtzusammenhang zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst.

Entdeckung der Selbstliebe

Der Moment, der mir die Augen öffnete – man könnte fast sagen, mein Erweckungserlebnis – war bei einem Kochkurs. Ich liebe kochen. Ich bin ein absolut leidenschaftlicher Koch – Hobbykoch natürlich. Ich tauschte mich intensiv mit dem Koch aus. Er berichtete enthusiastisch, warum er nicht zu viel Öl verwendet, warum er die Temperatur niedrig hält, warum er welche Zutaten verwendet und vor allem von den faszinierenden Wirkungen der Kräuter und Gewürze. Diese können wahre Wunder wirken. Die „Medizin der Natur“ nannte er sie. Und dann kam der Satz, der in mir einen Schalter umlegte. Er sagte:

„Natürlich kann man auch anders kochen, aber mir geht es halt um die Gesundheit!“

Ihm geht es um die Gesundheit beim Kochen! Das war für mich genau die Verknüpfung, die ich immer gesucht hatte. Die üblichen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung lauten beispielsweise: „rauche nicht!“, „trink keinen Alkohol!“, „geh joggen!“, „meide Stress!“ etc. Meist relativ langweilig und wenig anregend vorgetragen. Vermeide dies und jenes, mach Dinge, die keinen Spaß machen. Das war das, was ich bis dahin unter Gesundheitsförderung kannte. Durch den Satz „mir geht es halt um die Gesundheit!“ habe ich aber erkannt, dass Gesundheitsförderung auch Freude machen kann – im Falle dieses Essens richtig große Freude! Du musst beim Essen nicht verzichten, um dich gesund zu ernähren, du musst nur die Sachen essen, die gesund sind und diese richtig gut zubereiten!

vegetable pan, grilled vegetables, cooking

Selbstliebe als mein Weg

Jetzt hatte ich meinen Weg gefunden. Ich wollte nicht mehr Geschäftsführer im Krankenhaus werden. Endlich wusste ich, wie ich wirklich Menschen unterstützen, kann, damit sie selbst – nur jeder einzelne selbst kann das – etwas für ihre Gesundheit tun können. Und vor allem, wie sie dabei auch noch Freude haben. Und dies beschränkt sich nicht nur auf das Essen, sondern ist auch in vielen anderen Bereichen des Lebens möglich. Diese spielen alle zusammen. Diese sind alle wichtig. Bewegung, die Spaß macht. Schlaf, der wirklich erholsam ist. Beziehungen, die einen rundum glücklich machen. Ein achtsamer Umgang mit dem eigenen Geist und dem eigenen Körper.

In diesen fünf Bereichen möchte ich dich dabei unterstützen, deine Gewohnheiten so zu verändern, dass du etwas Gutes für deine Gesundheit tust, dass du selbst dafür sorgst, dass du ein langes, gesundes und glückliches Leben führen kannst. Ich zeige dir Wege, wie du etwas ändern kannst, ohne das Gefühl zu haben, auf etwas zu verzichten, sondern direkt den Gewinn zu spüren – sei es in gutem Essen, in funktionierenden Beziehungen, durch erholsamen Schlaf, bei körperlicher Aktivität oder beim Üben deiner Achtsamkeit. Dies alles zusammen bezeichne ich als SL-Lifestyle. SL-Lifestyle bedeutet: Selbstliebe leben!

SL-Lifestyle Blog

Ernährungsberater

Um dich Kompetent und fundiert unterstützen zu können, habe ich die Ausbildung zum Ernährungsberater mit Schwerpunkt vegetarische und vegane Ernährung gemacht.

Meditationslehrer

Um dich sicher in die Kunst der Meditation einführen und dich auf dem Weg zur Selbstliebe begleiten zu können, habe ich die Ausbildung zum Meditationslehrer gemacht.

Zertifikat Meditationslehrer Stefan Landgraf

Damit habe ich das gefunden, was ich in mehr als 20 Jahren im Gesundheitswesen (das eigentlich zum größten Teil ein „Krankheitswesen“ ist) vergeblich gesucht habe. Ich habe immer diese Diskrepanz gespürt zwischen dem, was im Gesundheitswesen gemacht wird und dem, was ich möchte. Jetzt habe ich meinen Weg gefunden, wie ich auch dir helfen kann, dass du deiner Gesundheit Gutes tust. Ich freue mich darauf. Lass uns den Weg gemeinsam gehen!

Bleib gesund, werde glücklich!

Dein Stefan Landgraf


Abonniere meine Selbstliebe-Impulse und erhalte sofort das kostenlose eBook 5×5 Tipps für deinen Start in eine gesunde Zukunft!