Gestern nahmest du

deinen letzten Atemzug

viel zu früh,

ging dein Leben jäh zu Ende.

Der Körper leblos

getragen bei vier Mannen

erwartungsvoll die Tiefe

ausgehoben war die Erd‘.

Schaufel um Schaufel

decken sie dich zu

beten noch ein letztes Mal

wünschen dir ewige Ruh.

Tränen sind vergossen,

kein Kinn mehr davon tropft

nur der Regen ist geblieben

am Ende.

Am Ende – ist der Regen

locker ist die Erd‘

Tropfen fallen nieder

sickern in die Tiefe.

Käfer, Würmer, Larven,

der Körper voller Leben

weggetragen Stück um Stück

nichts bleibt, alles fort.

Gestern noch der Atem

Tiere, Pflanzen, Luft

kein Ende, nichts bleibt

in der Gruft.


zurück zur Übersicht der Gedichte