Wo zieht es mich hin?

Nach vorne, nach hinten,

nach links, nach rechts.

Nach unten

Ich klettere, von Ast zu Ast

immer höher, immer höher

der Wind bläst,

die Sonne brennt

genieße die Sicht

wo zieht es mich hin?

Nach unten

Ich falle

Über den Bach,

durch den kühlen Wald,

Schritt um Schritt

immer steiler wird der Weg

immer höher, immer höher

den Berg hinauf

in Richtung Gipfel

keine Bäume mehr

nur Fels, Höhe, Himmel

wo zieht es mich hin?

Nach unten

Ich falle

Ein Schritt, ein zweiter, ein dritter

immer schneller

Ich lauf, ich laufe

Am Abgrund

die Flügel

sie tragen mich

hinauf, hinauf zu den Wolken

immer höher, immer höher


zurück zur Übersicht der Gedichte